Sonntag, 8. Februar 2015

Eine für alle - DIE VOLKSPRALINE - ein Name HALLOREN, der hält, was er verspricht

Hallo meine lieben Naschkatzen,

heute empfehle ich euch etwas ganz Besonderes, das ich selbst (und das heißt etwas bei meinem Süß-Fabel) noch nicht im Geschäft gesehen habe. Ich bekam es von Halloren in einem riesigen Schokoladenpaket zugeschickt. Da Halloren ganz wunderbare Sachen auf den Markt bringt, möchte ich euch jedes meiner Produkte einzeln vorstellen. Und heute ist es

Eine für alle – DIE VOLKSPRALINE
Eine für alle - DIE VOLKSPRALINE von Halloren


Das sagt der Hersteller: „Eine Köstlichkeit, die für jeden Geschmack genau das Richtige bietet. Leichte, feine Milch-Haselnuss-Creme auf knackigen Haselnusskrokantstückchen und softem Caramellayer, umhüllt von edler Vollmilch- und Zartbitterschokolade. Genießen Sie Schicht für Schicht mit allen Sinnen. Die Halloren Volkspraline 'Eine für alle' ist ein schokoladiger Traum aus der ältesten Schokoladenfabrik Deutschlands. Die feinen Zutaten sind das Geheimnis dieser exklusiven Komposition und bieten ein neues, vielschichtiges Geschmackserlebnis. Mit UTZ Certified unterstützen wir den nachhaltigen Kakaoanbau.“

Zutaten:

Zucker, Kakaomasse, Kakaobutter, Vollmilchpulver 7,9%, Kondensmilch, Haselnüsse 4,5%, pflanzliches Öl (Kokos), pflanzliches Fett (Palmkern), Glukosesirup, Molkenerzeugnis, Butter, Emulgator: Sonnenblumenlecithine, Feuchthaltemittel: Sorbit, Farbstoff: Zuckerkulör, natürliches Aroma, Vanilleextrakt, Salz.

100 g enthalten durchschnittlich:
Brennwert: 553 kcal
Fett 33,7 g
davon gesättigte Fettsäuren 20.7g
Kohlenhydrate 54,9 g
Zucker 40,5 g
Eiweiß 6,6 g
Salz 0,1 g



Wie hat mir die Volkspraline „Eine für alle“ geschmeckt?

Man muss Karamell mögen, sonst liegt man hier falsch. Da Karamell für mich bei dieser Praline der dominante Geschmack ist. Ich mag meine Schokolade am liebsten leicht gekühlt. So auch diese Praline. Sie hat mehrere Schichten, die sich aus zusammensetzen aus einer Schicht feinem Karamell und einer wunderbaren Milch-Haselnuss-Creme. Hierin sind kleine Haselnusskrokant-Stückchen. Alles wird ummantelt von zarter Vollmilchschokolade und bitterer Schokolade, wobei mit letzterer die ganze Praline noch einmal verziert wird. Wenn ich in diese Praline hineinbeiße, so knackt der Schokoladenmantel wunderbar – ein Erlebnis, das ich immer wieder an Pralinen liebe. Da ich zu den Genussmenschen gehöre, lasse ich alle anderen Schichten anschließend im Mund mit der Schokolade zusammen schmelzen. Die winzigen Haselnusskrokant-Stückchen zerbeiße ich noch einmal einzeln. Für mich ist die Volkspraline ein Konfekt, wie ich es lange nicht gegessen habe und das mir unvergesslich im Geschmack ist.

Es ist schon ein eigenartiger Name für eine Praline, oder was meint Ihr?
„Eine für alle Geschmäcker von Norddeutschland über Ostdeutschland bis Bayern“ - so Halloren. 

Eine für alle – DIE VOLKSPRALINE - sieh sieht aus wie jede Praline, ist aber total anders

Fazit: „Eine für alle“ - DIE VOLKSPRALINE ist eine Praline mit einem nicht ungewöhnlichen, aber außergewöhnlichen Geschmack. Mit dieser Auffassung bin ich nicht allein, denn meine Lieben haben mit probiert und waren genauso begeistert wie ich. Es gibt für die Volkspraline eine hundertprozentige Kauf- und Weiterempfehlung. Probiert sie einfach einmal – ihr werdet mir recht geben.



PS:
Kennt ihr die Halloren-Werke?
Die Geschichte des Unternehmens geht bis auf das Jahr 1804 zurück. Damals gründete F.A. Miethe in Halle an der Saale eine der ersten deutschen Schokoladenfabriken.

Mir selbst war Halloren nur mit dem Klassiker „Sahne-Cacao“ bekannt. Allerdings fuhr ich immer, wenn ich in der Nähe war, in Halle „rechts 'ran“, um mir beim Werksverkauf andere Spezialitäten anzusehen und zu kaufen. Da fand man so viele Spezialitäten, Confiserie bis in zur handgemachten Praline, so dass der damals schmale Geldbeutel gar nicht so viel hergab, wie man gern gekauft hätte.

Heute muss man nicht unbedingt zum Werksverkauf fahren, obwohl er ein Erlebnis bleibt, sondern kann auch online bestellen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen