Sonntag, 25. Januar 2015

Tête de Moine AOP - ein süchtigmachender Schweizer Käse - berühmt durch seinen Geschmack und die wunderschönen Rosetten, die man von ihm abschaben kann


Hallo meine Lieben,

heute stelle ich euch einen ganz wunderbaren Gewinn aus der Schweiz vor. Es handelt sich um den Tête de Moine AOP. Zu dem Laib Käse erhielt ich noch ein wiederverwendbares Drehmesser. Aber wer kennt nicht die einzigartigen Käserosetten? 

Tête de Moine AOP

Tête de Moine AOP: Frei von Konservierungs- und Zusatzstoffen, frei von Laktose (unter 0,1g/100g) und Gluten sowie frei von Geschmacksverstärkern !!!

Was macht den Tête de Moine AOP aber zu solch einem Genuss?
Das Geheimnis ist die Pirouette oder auch Drehmesser genannt.

Der Tête de Moine AOP ist ein Schnittkäse, der in zylindrischer Form geschnitten ist und etwa 800 g wiegt. Würde man wortwörtlich übersetzen, hieße er Mönchskopf. Ich finde den Namen total passend. Würde ich mir einen Mönch mit seiner Tonsur vorstellen, so kommt dieser Laib Tête de Moine AOP ihm vom Aussehen her schon ziemlich nahe.

Der Tête de Moine AOP wird mit dem Drehmesser geschnitten oder auch geschabt. Durch dieses Schaben kommt Luft an den Käse, wobei sich die Fläche, die mit der Luft in Berührung kommt, vergrößert. Das hat wiederum zur Folge, dass sich die Struktur des Käseteiges verändert und sich der aromatische Geschmack voll entfalten kann.

Kurze Geschichte des Tête de Moine AOP
Vor über 800 Jahren wurde der Tête de Moine AOP von den Mönchen des Klosters Bellelay (heutiges Berner Jura) erfunden. Er war bereits damals so wertvoll, dass er im 12. Jahrhundert sogar als Zahlungsmittel eingesetzt wurde. Mit Käse bezahlen? Da muss schon ordentlich etwas dahinterstecken, oder was meint ihr?

Jeder Laib wird von Hand hergestellt, wobei der Tête de Moine AOP aus naturbelassener Berg-Rohmilch besteht und zweieinhalb Monate auf Fichtenholzbrettern ausharren muss, bevor er alle Kriterien erfüllt und an den Verbraucher abgegeben wird.

Wie funktioniert solch ein Drehmesser?
Der Laib Tête de Moine AOP wird mittig auf die Achse des Drehmessers gesetzt und nach unten gedrückt. Dann kommt der Schaber auf die Achse. Der Tête de Moine AOP sollte immer gekühlt serviert werden. So kann man die schönsten Rosetten zaubern. Durch leichten Druck werden sie mit dem Drehmesser vom Laib abgedreht.

Wie hat der Tête de Moine AOP mir und meinen Gästen geschmeckt?
Ich hatte den Tête de Moine AOP zu einer größeren Feier serviert. Bereits während des Hauptganges griffen alle immer wieder nach ihm. Aber nach dem Essen war immer noch reichlich übrig, so dass wir den Tête de Moine AOP zusammen mit Weintrauben den ganzen Abend über snacken konnten. Hier möchte ich anmerken, dass der Tête de Moine AOP zwar gekühlt angeboten werden sollte, da so die besten Rosetten entstehen. Über den Abend hinweg stand er jedoch bei uns auf dem Tisch und die Rosetten waren auch wunderschön. Ich will damit sagen, der Tête de Moine AOP „übersteht“ auch schon einmal eine wärmere Umgebung, wenngleich ich ihn ansonsten gekühlt servieren würde. Vom Geschmack her ist er aromatisch und schmilzt zart auf der Zunge. Er ist ein kleiner „Süchtigmacher“, denn man muss immer wieder eine Rosette von ihm abdrehen.


Sehr gelobt wurde auch das mitgelieferte Drehmesser. Es wäre sehr schön scharf, so dass man tolle Rosetten damit abschaben könne. „Behalte das nur“, hörte ich mehrfach. Ich hatte nicht vor, es wegzuwerfen, da es aufgrund des hochwertigen Kunststoffes mehrfach verwendbar ist. So muss ich mir nur den Tête de Moine AOP kaufen und „ab geht die Post“ beim nächsten Käse-Genuss.

Mein Tête de Moine-Laib war noch am gleichen Abend bis auf einen kleinen Rest alle. Damit er nicht austrocknet oder an Aroma verliert, wird eine mitgelieferte Pirouette-Box (Abdeckhaube) über den Laib gestülpt und das Drehmesser von außen wieder auf die Achse gesetzt.
So hält er sich noch sehr lange frisch, falls er diesen Zeitpunkt überhaupt erlebt und nicht schon vorher aufgegessen ist. Den Tête de Moine AOP konnte ich pur als Snack bzw. in Verbindung mit Weintrauben probieren bzw. anbieten. Sehr gut passt er jedoch mit seinen Tête de Moine-Rosetten zu einem Salat, als Nachtisch, zum Aperitif oder krönt jede Käseplatte.

Fazit: Der Tête de Moine AOP ist ein ganz hervorragender Schnittkäse mit einem wunderbar aromatisch – zartschmelzenden Geschmack. Durch das Drehen der Rosetten werden zum einen Aroma und die Struktur des Käses verändert und verstärkt und zum anderen das Auge, das bekanntlich mit isst, auf die wunderschönen Rosetten gelenkt. Jeder kann sich seine eigene Rosette schaben. Durch den Verzicht auf Konservierungs- und Zusatzstoffe sowie Geschmacksverstärker, frei von Laktose und Gluten stufe ich ihn in die Kategorie der natürlichen Lebensmittel ein – also ein BIO-Produkt. Ein ganz wunderbarer Käse, den meine Gäste und ich zu 100% weiter empfehlen.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen