Freitag, 19. Dezember 2014

„Bertolli Pecorino“ - die leckere Pastasauce mit Schafskäse

Wir lieben Pasta über alles. Und was ist Pasta ohne eine leckere Pastasauce? Von Bertolli erhielt ich zum Testen eine meiner Lieblings-Varianten „Bertolli Pecorino“.

"Bertolli Pecorino" mit Pasta und Rinderhackfleisch

Einige werden aufhorchen: Was ist Pecorino?
Das Wort pecora kommt aus dem italienischen und heißt „Schaf“. Schaf? Ich bin ein totaler Fan von jeglicher Art von Schafskäse, wobei es hier jedoch noch große Unterschiede gibt. Echter Schafskäse wird aus Schafmilch hergestellt und kostet schon einiges mehr als die preisgünstigere Variante, bei der Kuhmilch oder Ziegenmilch dem Käse hinzu gegeben werden. Pecorino Romano, der sich in dieser Sauce befindet, ist Schafkäse ohne Kuh- oder Ziegenmilch.



Ich kenne viele meiner Freunde und Bekannten, die sofort ein schiefes Gesicht ziehen, wenn sie nur das Wort „Schaf“ hören. Komm mir nur nicht mit diesem „Mäh“ - da stört uns schon der Geruch, meinen sie. Na das kann ja heiter werden, dachte ich. Ich kannte und mag diese Pastasauce „Bertolli Pecorino“ sehr – aber was sagen meine Familie und unsere Freunde dazu, die ich zum Essen eingeladen habe.



Zutaten:
79% Tomaten, 8% Tomatenmark, 3,5% Pecorino Romano DOP (Schafskäse), Zwiebeln, natives Olivenöl extra, 1,5% Knoblauch, Zucker, Speisesalz, Zitronensaftkonzentrat, Petersilie, Oregano, Basilikum



Die Zutaten sind total in Ordnung. 79% Tomaten schmeckt man auch richtig gut heraus. Sogar kleine Tomatenstückchen sind in der Sauce.



Was sagt der Hersteller über sein Produkt?
Der cremig-würzige Genuss: sonnengereifte Tomaten, Pecorino Käse, milder Knoblauch und feinstes BERTOLLI extra vergine Olivenöl. Diese ausgewogene Kombination aus besten Zutaten mit aromatisch italienischem Pecorino Käse sorgt für Hochgenuss. Die original italienische Pasta Sauce schmeckt so köstlich wie selbst gemacht. Einfach erhitzen und über die Pasta geben. Fertig!“
 

Wie hat mir „Bertolli Pecorino“ geschmeckt?
Ich habe zwei Gerichte mit „Bertolli Pecorino“ gekocht, einmal mit Pasta, einmal als Zugabe zum Fleisch. Um es vorwegzunehmen: Für mich und die Meinen gehört „Bertolli Pecorino“ einfach zu Pasta. Daher werde ich mich auch gar nicht mit dem Rezept „Bertolli Pecorino“ zu Fleisch als Beilage aufhalten.

Den Pecorino hat man in der Sauce nur ganz diskret bemerkt. Hier hätte ich mir ein wenig mehr Intensität gewünscht. Auch habe ich die Sauce noch ein wenig nachgewürzt, da sie uns zu „lau“ war. Den hohen Anteil an Tomaten hat man sehr gut herausgeschmeckt, sogar einzelne Tomatenstückchen waren dabei, was mir sehr gut gefallen hat.
Auch mein Mann, der normalerweise Schafskäse ablehnt, fand diese Sauce sehr lecker. Allerdings gehört mein Mann zur Spezies der „Fleischfresser“. Daher habe ich Rinderhackfleisch mit ganz viel Zwiebeln scharf angebraten, gut gewürzt und zur Pasta und der Sauce gegeben. Nun war alles im grünen Bereich.



Es ist ein schönes schnelles Essen. Glas aufdrehen – Sauce erwärmen – zu den Pasta geben – fertig!Ich liebe solche Gerichte, bei denen man schnell eine leckere Mahlzeit zubereitet hat. Das bestätigt mir auch mein Mann, der mich gern einmal „bekocht“ zu meiner allergrößten Freude. Was gibt es Schöneres, als sich an einen gedeckten Tisch zu setzen – oder? 



Fazit:
"Bertolli Pecorino“ hat uns sehr gut geschmeckt. Allerdings ist die Sauce für uns ein wenig zu „lasch“, so dass wir nachwürzen mussten. Den Pecorino fanden wir sehr lecker – davon hätte es ruhig noch ein wenig mehr sein dürfen – aber man muss ja an alle Geschmäcker denken und nicht Jeder wird solch ein Pecorino-Fan wie ich sein. Wir sind der Meinung, dass „Bertolli Pecorino“ zu Pasta gehört – zum Fleisch als Beilage war sie nicht unser Ding. Da man mit „Bertolli Pecorino“ ein leckeres schnelles Gericht zaubern kann, wir jedoch noch nachwürzen mussten, um den Geschmack zu intensivieren, gebe ich 4 von 5 Punkten.

1 Kommentar:

  1. Es fehlte ja noch die Meinung unserer Freunde. Ich sagte gleich im Voraus, dass Schafskäse in der Sauce ist. "Aha", sagte meine Freundin und aß mit sichtlichem Appetit. Also unseren Freunden hat Pecorino sehr gut geschmeckt.

    AntwortenLöschen